Fr. 06.05.2011

Machu Picchu kann man weder Beschreiben noch Filmen oder Fotografieren – das muss man einfach selbst erlebt haben.

Nach kleinen Unstimmigkeiten ueber die Tickets, haben wir diese an der Verkaufsstelle in Aguas Calientes (es steht ueberall 44 $ aber bezahlen kann man nur mit Soles – 126 Soles p.P – auch nicht mit Kreditkarte). Die Bustickets nach Machu Picchu rauf haben wir schon gestern abends gekauft (23 Soles Oneway p.P – runter wird gelaufen!). Um ca. 7:30 Uhr gehts mit dem Bus die Schotter-/Staubpiste die Serpentinen hoch. Wir haben einen der seltenen Tage gebucht, an dem keine Wolken Machu Picchu einhuellen – strahlender Sonnenschein bei angenehmen ca. 18 Grad. Wir durchstreifen einige Zeit die geheimisumwitterte Inkastadt, ich laufe noch zu einer alten Inkabruecke und dann zum Wayna Picchu – dem Berg auf allen Fotos hinter der Inkastadt.  Fuer den Aufstieg werden taeglich nur 400 Pers. zugelassen und man haette sich am Morgen dafuer registrieren muessen – hab ich aber nicht. Gegen Kauf einer teuren Flasche Wasser bin ich doch einer der 400 🙂

Was dann  kommt, stellt alles bisher von mir gelaufene in den Schatten. Es belegt – die Inkas waren Wahnsinnige. Von 2400 m geht es so gut wie senkrecht auf 2667 m bis zum Gipfel rauf. Das sind keine Treppen mehr- das sind fast Stein-Leitern – immerhin mit ein paar Seilen zum Festhalten. 10 Tritte hoch – Pause – weiter – Pause … zum Glueck auf der Schattenseite des Berges. Die Wasserflasche erweist sich als gute Investition. Kurz unterhalb des Gipfels haben die Inkas Terrassen und Haeuser raufgebaut – und offensichtlich die zigtausend Steine dazu diese Stiegen hochgetragen – crazy. Auf dem Gipfel haben nicht viele Personen Platz – deshalb Fotos machen und dann die Stiegen wieder runter – schoenen Gruss von den Kniegelenken. Marion hat dies alles aus sicherer Entfernung von Machu Picchu aus beobachtet. Dann nochmal ein bisschen in der Inkastadt herumschlendern und gegen Mittag runter nach Aguas Calientes – wieder Stufen – wir haben ja keine Busrueckfahrt gebucht. 99 Prozent der faulen Touris fahren rauf und runter. Dann am Bahnhof warten bis unser Zug um 15:20 Uhr zurueck nach Ollantaytambo geht. Dort umsteigen in den Bus und mit diesem zurueck nach Cusco in unser Eureka Hostal.

Ein weiteres Highlight an unserem vorletzten Tag.

Fotos gibts heute leider keine, da ich ueber den Internet-PC des Hostals keine hochladen kann. Aber in eine paar Tagen bin ich ja zu Hause und ich werde dann ein paar nachreichen.

Kommentieren