Mo. 02.05.2011

Heute ruhiger Tag zur freien Verfügung in Cusco. Wir brechen gegen 10 Uhr zum Stadtrundgang auf. Durch die engen Gassen des Künstlerviertels San Blas zur Plaza de Armas hinunter. Leider ist von den Inkabauwerken so gut wie nichts mehr übrig. Nur einige Mauern, welche als Fundamente für die Bauten der Spanier vewendet wurden. Aber diese Reste haben es in sich; Granitblöcke ohne Mörtel mit Verzahnungen, so gut wie fugenlos verbunden. Da passt kein Blatt Papier dazwischen. Ich wage zu bezweifeln, dass das mit den heutigen Hightech Geräten wie Diamantsägen, Wasserstrahlschneidern etc. hinzubringen ist – GENIAL. Die Bauten der Spanier sind zwar auch nicht schlecht, aber aus weichem Sandstein mit Mörtel. Marion entscheidet sich für eine City- Sightseeing Tour für 20 Soles. War gut. Ich treibe mich auf Motivsuche in Nicht-Touristenvierteln rum. Markthalle gibt da schon einiges her. Nach Marions 1 1/4 Std. Tour zusammen nochmals zur Markthalle. Hatte da eine Ecke mit frisch gepressten Säften entdeckt. Entscheiden uns für eine Orangen-/Ananasmischung. Für jeden fast ein 1/2 Ltr. unverdünnt für je 3,50 Soles (~0,80 Eur) – ganz lecker. Nachmittags abhängen in unserem Hostal. Abends nochmals in Richtung Markthalle. Hatten dort eine „Polleria“ (Hühnerbraterei) mit offenem Holzfeuergrill entdeckt. Pollo a la Blancha=Hühnersuppe + gegrillte Hühnerbrust mit Pommes und verschiedenen Saucen (p.P 8 Soles). Dazu einen großen Krug selbstgemachte Zitronenlimonade (4 Soles). Wir sind die einzigen Touris hier. Für das Touristen Lamasteak inkl. Getränke haben wir gestern 70 Soles zusammen gezahlt. Internet ist hier leider so lahm, dass ich nicht mehrere der kleinen Bildchen hochladen kann.

Kommentieren