So. 24.04.2011

Frühstück im Hotel, Abfahrt um 10 Uhr mit den Jeeps in den größten Salzsee der Welt „Salar de Uyuni“. Das Gepäck lassen wir bis zum Nachmittag im Hotel zurück. Zuerst zu einem „Eisenbahn Friedhof“ wo alte Züge stilvoll verrosten dürfen. Anschließend zu einem kleinen Dorf am Rande des Salzsee´s wo das Salz getrocknet, verarbeitet und verladen wird. Dann über den Salzsee, wo teilweise 20-30 Zentimeter hoch das Wasser über dem Salz steht. Inmitten des „Salar“ ein Hotel aus Salzsteinen, wo wir am Jeep Mittagessen, welches der Fahrer aus Uyuni mitgenommen hat. Jeder macht lustige Fotos im Salz. Die Fahrt zu einer der beiden, mit großen Kakteen bewachsenen Inseln musste aufgrund von zu tiefem Wasser dorthin ausfallen.Danach zurück zum Hotel und warten auf den Nachtbus um 20 Uhr nach La Paz – nein, es ist nicht der auf dem Foto. Für uns wurde Luxusbus gebucht mit Abendessen und Sitzen, welche man fast waagrecht stellen kann. Die ersten paar hundert km war auf der unbefestigten Holperstrecke an Schlafen eher weniger zu denken. Teerstraßen gibt es in Bolivien nicht so viele. Erst als wir auf der geteerten 1er sind, wirds ruhiger. Ankunft in La Paz pünktlich um 6:30 Uhr. Mit dem Taxi zum Hotel (15 Bolivianos=1,50 Euro). Dort Frühstücksbuffet für 25 Bol. p/P, da wir erst um 10 Uhr einchecken können.

6 Kommentare zu „So. 24.04.2011“

  • Lynn u. Manne:

    Hola! Que tal?

    Hier meldet sich der Hopfenweg. Zuhause Alles in Ordnung. Die Schmidt’s sind auch abgeduest nach Indien.

    Lesen Euere Berichte mit Interesse und sind neidisch. Ihr seid ja jeden Tag auf Achse und erlebt ganz schoen was.

    Jetzt also in Bolivien. An solchen Grenzstationen musst Du aufpassen, dass man keinen Stempel vergisst. Alle Geldwechsler in Grenznaehe sind Lumpen.

    Eine wichtige Frage: erklaere mal, was ein Pisco Sour ist. Und wie ist dass, mit Eueren Spanischkenntnissen?

    Wir wuenschen Euch weiter eine gute Reise mit viel tollen Abendteuern.

    Lynn und Manne

    • berny:

      Hi Manne und Lynn, uns geht es gut. Nur die dünne Luft macht uns hier in La Paz auf 3600 m etwas zu schaffen. Ist ähnlich San Franzisco nur viieel Steiler. Also Pisco Sour ist: Pisco, ein Traubenschnaps mit Limettensaft und Eischnee im Mixer zusammen geschlagen mit einer Prise Zimt obendrauf. Lecker. No hablo espaniol. Aber im Bus, in der Gruppe, im Restaurant sitzt fast immer jemand der übersetzt. Mit Spanischkenntnissen wäre es natürlich leichter.

  • Der Kaktus:

    Hallo Berny

    Gute Besserung an Marion !! Wird schon wieder.

    Und wieder einige wunderschöne Bilder, die noch neidischer machen. Was liegt denn da leckeres auf dem Grill?

    Jutta hätte gerne ein Beutelchen Salz von da oben.

    • berny:

      Das ist ein Grill mit Zahnrad-/Schneckenantrieb. Auf den Spießen brutzeln riesige Pollos (Hühnchen)

      • Der Kaktus:

        Und? waren die lecker???

        Wie transportierst Du denn Grill eigentlich nach Hause?
        Oder hast Du nur den Bauplan mitgenommen?

        Ich hab schon einen Platz in der Küche freigeräumt.

  • Keule:

    … wie immer, geile Bilder, ich nehme mal an vom Handy, was für eine starke Frau 🙂 ! wieviele Cocoblätter muss Frau dafür nehmen….?

Kommentieren