Do. 21.04 2011

Buenos Dias liebe Blogleser. Zuerst mal eine Bitte: Alle, die noch keinen Kommentar eingetragen haben, schreibt doch mal ein „Hallo“ rein, damit wir wissen wer alles mitliest und ob sich die ganze Mühe hier zu schreiben überhaupt lohnt. Vielen Dank. Haben gestern bei der Agentur für heute Vormittag noch die „Tatio Geysir“ Tour gebucht (~20 Eur + ~ 7 Eur Nationalpark- Eintritt p/P). Abholung um 4 Uhr vom Hostal – hat er gesagt. Punkt 4 Uhr stehen wir vor der Tür in der Kälte und warten – und warten… bis 5 Uhr. Tatsächlich kommt um 5:05 Uhr unser Mercedes Transporter und holt uns ab. Der Fahrer sagt nur: Pick Up Time 5 o´clock. All other is a problem from the agency. Wir steigen zu den restlichen 13 Teilnehmern ein und es geht in der Dunkelheit erst mal 50 km eine Straße bergauf. San Pedro de Atacama liegt auf 2440 m Höhe laut meinem GPS Tracker (Mann, was schleppe ich eigentlich alles mit um Euch diese Infomationen geben zu können). Danach geht die Straße in einen „Trail“ über. Das muss man sich in etwa so vorstellen: Du fährst mit dem Mountainbike zwischen den Schienen auf den Eisenbahnschwellen – 50 km weit bergauf. Mit einem Mercedes Transporter, wie gesagt, nicht mit einem Geländewagen. Das hält selbst der neueste Transporter max. 1 Monat aus. Dafür sind die Dinger nicht gebaut. Das ist kein Härtetest – das ist mutwillige Zerstörung von Fahrzeugen. @ Reino – Wie wärs mal mit einer neuen BMW Teststrecke? Abfahrt bei 2440 m Höhe bei 5 Grad auf 4300 m bei minus 15 Grad. Die gleiche Strecke mittags bei 25 Grad zurück. Wenn der BMW (kein Geländemodell) das täglich einen Monat aushält, nehm ich einen. Erwarte Deinen Kommentar! Aber die Bandscheibenzerstörstrecke lohnt sich. Das Tatio Geysirfeld ist das größte der Welt. Überall blubbert das kochende Wasser und der aufsteigende Dampf zaubert eine mystische Stimmung in den Sonnenaufgang. Danach Frühstück auf einem natürlichen Felstisch. Wir werden eines Besseren belehrt: Ich dachte wir waren in Chivay schon im höchsten Thermalbad. Nein – man kann in 4300 m in einem natürlichen Becken baden. Nur nicht zu nahe an die heißen Quellen kommen – 80 Grad sind definitiv zu viel. Nach der Rückfahrt gegen 14 Uhr Bandscheibenentspannung im Hostal (nein, nicht Hospital). Nochmal ein paar Worte zu den Bildern: Sie sind 1:1 vom Foto und nicht retouschiert/verändert. Das Licht, die Farben und die Klarheit sind unbeschreiblich. Ein Traum für jeden Fotografen.

Schöne Osterfeiertage

8 Kommentare zu „Do. 21.04 2011“

  • Des Kind:

    Oma/Opa & ich sagen „Hallo“ 🙂

  • Hans:

    moin, das sind ja wieder fantastische bilder, ich freu mich schon riesig auf das whisky weekend! da habt ihr ja mal wieder ordentlich was zu erzählen. Gruß aus dem sonnigen und warmen Norden

  • Der Kaktus:

    Wunderschöne Bilder, bin schon auf die Originale gespannt.
    Ich beneide Euch um diesen Trip

    Frohe Ostern aus dem sonnigen Nürnberg

  • Marcus:

    Bei der Höhe müssen die Bilder ja klar sein :-D. Gibt ja Smog da oben!
    Am schönsten ist das Tourifoto mit Berny im Becken 😉
    Weiter so schön schreiben!
    Danke.

  • Kathi:

    Hey Ihr zwei, bin dabei und begleite euch ist wie immer ganz klasse! Also Berni halt durch, danke :*

  • Anette:

    Hallo Ihr zwei, sind ja ganz tolle Bilder, hatte leider noch nicht viel Zeit, um Euren Reisebericht ganz zu lesen, aber das was ich gelesen habe, ist ja beneidenswert. Noch ganz viel Spaß und gute Heimreise-Wann kommt Ihr eigentlich wieder? lb.Gr. auch von Andreas

Kommentieren